Die Geigerin Karina Buschinger wurde 1978 geboren und begann im Alter von sechs Jahren ihren ersten Geigenunterricht bei ihrer Mutter Violeta Buschinger. 1996 wurde sie Jungstudentin, anschließend Studentin in der Klasse von Prof. Rosa Fain in Düsseldorf. 2001 setzte sie ihr Studium bei Prof. Maxim Vengerov in Saarbrücken fort. Ihr künstlerisches Diplom legte sie 2003 bei Prof. Rainer Kussmaul in Freiburg ab, wo sie bis 2006 auch ihr Aufbaustudium absolvierte und mit Auszeichnung abschloss. Meisterkurse bei Prof. Igor Ozim, Herrmann Krebbers, Miriam Fried und Dmitri Sitkovetsky ergänzen ihre musikalische Ausbildung.

Sie nahm schon früh erfolgreich am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ teil, weitere Preise gewann sie beim Leopold Mozart Violinwettbewerb Augsburg sowie beim Int. Henryk Wieniawski Wettbewerb, wo die Geigerin unter anderem für die beste Interpretation der Wieniawski-Capricen mit einem Honorary Award durch Yehudi Menuhin ausgezeichnet wurde.

2003 war sie Finalistin des Int. Kulenkampff Wettbewerbs, des ARD-Wettbewerbs München, sowie des Deutschen Musikwettbewerbs Berlin und wurde im Rahmen der Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“  in der Saison 2004/2005 durch zahlreiche Konzerte gefördert. Weitere Stipendien und Förderungen erhielt die Geigerin von der Stiftung Villa Musica und der Deutschen Stiftung Musikleben, die sie mehrere Jahre durch eine Instrumentenleihgabe unterstützte.

Karina Buschinger konzertiert in zahlreichen Städten Deutschlands, Europas und auch in Übersee, als Solistin spielte sie mit Orchestern wie den Nürnberger Symphonikern, der Rheinischen Staatsphilharmonie Koblenz, dem RSB Berlin, den Philharmonischen Orchestern Hagen und Kiel, dem Münchener Kammerorchester, dem Radio-Sinfonieorchester Bukarest sowie dem Stuttgarter Kammerorchester. Sie debütierte 2005 mit dem Deutschen Kammerorchester Berlin in der Philharmonie Berlin wie auch zuvor in der Philharmonie Essen und im Prinzregententheater München.

Sie trat unter anderem mit  Künstlern wie Ulf Hoelscher, Ida Bieler, Gustav Rivinius, Paul Rivinius, Hariolf Schlichtig, Ingo Goritzki und Ulf Rhodenhäuser auf.
Karina Buschinger war zu Gast bei zahlreichen Festivals: beim Beethovenfest Bonn, auf Schloss Elmau, beim Schleswig-Holstein Musikfestival und bei den Schwetzinger Festspielen, um nur einige zu erwähnen.

Ihre vielseitige Konzerttätigkeit wurde mit zahlreichen Live-Mitschnitten und Produktionen bei NDR, WDR, SWR, SR, BR und vom Deutschlandfunk dokumentiert.
Im Mai 2006 musizierte sie beim Kammermusikfestival “Chamber Music Connects the World“ der Kronberg Academy gemeinsam mit Gidon Kremer, Yuri Bashmet und Frans Helmerson.

Karina Buschinger ist eine begeisterte Kammermusikerin, die regelmäßig in verschiedenen Ensembles und mit ihrem Streichtrio "Ensemble Gagliano" (mit dem Cellisten Julian Steckel und der Bratscherin Aline Saniter) konzertiert.

Sie ist Dozentin bei der Villa Musica in Mainz.

Karina Buschinger wird gefördert von der Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit und spielt eine Joseph und Antonius Gagliano aus dem Jahre 1797, deren Erwerb ihr der PE-Förderkreis in Mannheim ermöglichte.